Sie sind hier: Startseite » 2018 » Para EM 2018 in Berlin

Para EM 2018 in Berlin

2 unvergessliche Tage in Berlin

Zu seiner Hochzeit hatte unser SCHAKI-Botschafter Sebastian Dietz für unsere Schlaganfallkinder-Familien Eintrittskarten für die Para-EM 2018 in Berlin gekauft und uns zu seinem Wettkampf eingeladen. Ehrensache, dass wir dabei waren - und es wurden 2 tolle Tage für über 50 SCHAKI-Mitglieder in Berlin.

Los ging es am 23. August mit der Anreise. Die meisten kamen per Bahn, um dem Verkehrschaos zu entkommen. So fanden dann schon erste Treffen auf dem Berliner Hauptbahnhof statt. Speziell für unser SCHAKI Kathy war der 23. eine Riesen-Überraschung - denn sie wusste weder, das sie mit ihren Eltern nach Berlin fuhr noch davon, dass sie mit den anderen SCHAKIs zu Gast bei der Para-EM sein würde. Um so größer waren ihre Augen, als es dann direkt am Berliner Hauptbahnhof ein erstes Ständchen gab.

Einchecken und Mittagessen

Danach gingen wir alle in das nur wenige hundert Meter entfernte A&O-Hostel. Ein Teil der Familien konnte dann sogar kurzfristig einchecken - alle anderen ihre Koffer im Gepäckraum lagern. Dann ging es per S-Bahn und zu Fuß zum Ali Baba, bei dem wir auf 11.30 Uhr einen Tisch bestellt hatten. Dort war für jeden was dabei - und so konnten dann alle gestärkt den weiteren Tag angehen.

Ein großer Teil der Gruppe ging wieder ins Hostel, um sich ein wenig auszuruhen. Einige SCHAKIs machten sich dagegen auf den Weg zur Physiopraxis von Marion Jager. Zum einen wollte sich Anja dort einen Rollstuhl ausleihen - zum anderen konnten die Schlaganfall-Kinder in der Praxis einmal ein spezielles Therapie-Gerät ausprobieren.

Gegen 16.00 Uhr ging es dann für alle zum Treffpunkt Hauptbahnhof - und von da ab leitete uns dann Vanessa sicher zum Friedrich-Jahn-Stadion, welches wir mit der Tram gegen 16.45 Uhr erreichten.

Hautnah dran - Sebastian holt Gold

Schnell hatten wir unsere Plätze gefunden und fieberten dem Wettkampf von Sebastian entgegen, der um 17.34 Uhr starten sollte. Und es ging gar nicht gut los - ein schlechter Stoß und 2 ungültige Versuche.

Doch dann machten wir SCHAKIs so laut Stimmung, dass man es im ganzen Stadion hören konnte. Und Sebastian kämpfte sich dann in den Wettkampf rein. 3 Versuche über 15 Meter - der Weiteste davon nur 6 Zentimeter am Weltrekord vorbei - und die Gold-Medaille war sicher. Logisch, dass der Jubel in unserer Kurve riesig war.

Und Sebastian ließ es sich nicht nehmen, direkt nach dem Sieg als erstes zu uns in die Kurve zu kommen. Und nach dem anschließenden Interview-Marathon kam er noch einmal zu uns - und die dagebliebenen Schlaganfall-Kinder konnten noch mit ihm tolle Fotos machen.

Doch das war noch nicht alles. Am nächsten Tag ...

... waren die SCHAKIs noch einmal im Stadion - dieses Mal sogar als VIPs. Ab 11.00 Uhr gab es ein tolles Meet & Greet mit Sebastian, dem britischen Botschafter aus Berlin sowie dem Maskottchen der EM - dem Para-Panda Max.

Klar, dass dabei viele weitere tolle Fotos entstanden - und Kinder wie Eltern waren begeistert davon, was das Orga-Team der Deutschen Paralympischen Mannschaft da für uns auf die Beine gestellt hatte. Natürlich gab es auch Autogramme von Sebastian - und was die Kinder riesig freute - auch für jeden das Maskottchen des Para-Pandas Max als Stofftier.

Danach wollten wir natürlich alle ...

... hautnah bei der Siegerehrung von Sebastian um 12.30 Uhr dabei sein - und wir machten auch da noch einmal richtig Stimmung. Doch das war noch nicht der Abschluss. Denn nachdem die Siegerhehrungen vorbei waren, durften die SCHAKIs ebenfalls auf die Siegertribüne und sich mit den Hostessen, Sebastian und dem Para-Panda Max fotografieren lassen.

Danach war der offizielle Part vorbei - und viele Familien nutzen noch die Chance, Berlin zu erkunden, um dann am Abend müde - aber glücklich - die Heimfahrt anzutreten. Fazit: Ein tolle Veranstaltung, die vor Ort deutlich mehr Zuschauer verdient hätte - und ein unvergessliches Erlebnis für unsere Schlaganfall-Kinder-Familien. Wiederholung daher definitiv nicht ausgeschlossen :-).