3. SCHAKI-Familien-Kongress

Der 3. SCHAKI-Familien-Kongress ...

... begann dieses Mal mit Verzögerung, denn viele Familien standen stundenlang im Stau, da die A2 bei Bielefeld nach einem Unfall stundenlang gesperrt war. So kam es, dass viele Familien statt um 17.00 Uhr erst um 20.00 Uhr oder noch später ankamen. So begann unsere obligatorische Voirstellungsrunde auch erst nach 21.00 Uhr - dafür aber kurz und knackig, damit sich die Familien danach noch kennenlernen konnten.

Erster Vortrag am Samstag um 9.15 Uhr

Nach dem Frühstück um 8.00 Uhr ging es mit den ersten Vorträgen, Workshops, Spiel-Aktivitäten und Einzelberatungen los. Auf vielfachen Wunsch war das erste Thema Epilepsie, da viele Familien sich den Auswirkungen von Epilepsie auseinandersetzen müssen. Der Vortrag von Armin Pampel vom SPZ Minden kam sehr gut an und die anschließende Diskussion mit ihm zeigte, wie wichtig den SCHAKI-Familien dieses Thema war.

Parallel hatten aber auch die Kinder ein volles Programm. Sie bastelten z.B. Steckenpferde und es gab noch viele weitere tolle Bastel-Ideen. Und auch das Wetter machte mit, so dass viele auch draußen tobten und das große Außengelände nutzen. Und wer das nicht wollte, konnte sich auch in der Mehrzweckhalle vergnügen.

Ein Highlight waren sicherlich ...

... die Trommel-Workshops von Uwe Pacewitsch. Nicht nur die Kinder und Jugendlichen - auch die Eltern waren begeistert beim Trommeln dabei.

Und es war wieder faszinierend zu sehen, wie sowohl für die Kinder wie auch für die Eltern das Handicap in den Hintergrund trat und beim Trommeln auch gar kein Nachteil war. Uwe hat dabei einen tollen Draht zu allen hergestellt - und das Konzert mit allen Teilnehmern am Abend war ein super Erlebnis für alle!

Ein weiterer Wunsch vieler Familien ...

... war das Thema "tiergestützte Therapie".

Dazu hatten wir Katharina Hachmeister eingeladen, die den Eltern einen Powerpointvortrag zu ihrer Arbeit hielt. Im Anschluss zeigte dann ihr Hund "Socke", was er "alles drauf hat" - und das war eine ganze Menge. Und die anwesenden Kinder und Eltern hatten viel Spaß, hier mit Socke zusammen die gestellten Aufgaben zu bewältigen.

Parallel dazu fand für die Mädchen ein kleiner Beauty-Kurs statt, an dem viele mit Begeisterung teilnahmen.

Auch unser SCHAKI-Botschafter Sebastian Dietz ...

... ließ es sich nicht nehmen, zu unserem SCHAKI-Familien-Kongress zu kommen und gemeinsam mit den Schlaganfall-Kindern Fußball zu spielen.

Natürlich durften da Autogrammkarten und Autogramm vom frischgebackenen Para-Europameister fehlen - und auch Zeit für Gruppenfotos sowie persönliche Familien-Fotos gab es noch reichlich!

Für viel Erstaunen ...

... sorgte dann der Vortrag von Sascha Morgenstern zum Thema Körpersprache. Nicht nur, dass er nahezu jeden aufgrund eines Händedrucks charakterisieren und einschätzen konnte - auch aus der Haltung der Anwesenden konnte er vieles herauslesen. Das sorgte schon nach kurzer Zeit für eine gelöste Stimmung - und auch für viele fröhliche Gesichter :-) ...

Die Familien - aber auch große Teile des SCHAKI-Betreuer-Teams - waren absolut fasziniert davon, zu erfahren, was die eigene Körpersprache über einen selbst verrät - und "saugten" parallel all die Tipps und Informationen auf, die der Referent für den Umgang mit anderen Personen gab. Vieles davon können die Familien nun für sich z.B. im Umgang mit Behörden oder Schulen nutzen.

Doch der Tag war noch lange nicht zuende!

Nach dem Abendessen präsentierte uns Achim mit seinen Teilnehmern am Workshop ein tolles Trommel-Feuerwerk.

Im Anschluss danach ging es dann in die Mehrzweckhalle, wo es erst eine Entspannungsübung gab. Danach führen die Kinder ihr eingeübtes Singspiel "Ein Fest auf Burg Fleckenstein" auf - ein toller Abschluss für diesen Tag.

Danach bauten wir in einem Raum noch eine kleine Disco auf - und die Eltern konnten sich weiter bis in den späten Abend austauschen.

Am nächsten Morgen ...

... hatten wir dann Wolfgang Röttger - den stellvertretenden Schulleiter des Johannes-Falk-Hauses - zu Gast, der den Eltern viele Tipps gab, wie sie sich im Umgang mit Schulen und Lehrkräften verhalten sollen. Sein Tenor: "Nie einschüchtern lassen und immer den offenen Dialog suchen". Auch hier bekamen die Eltern viele nützliche Tipps für den Schul-Alltag auf den Weg.

Parallel zu den Vorträgen liefen Samstag und Sonntag auch viele Einzelgespräche und Beratungen. Barbara Kiel-Lachenmaier arbeitete mit den Kindern am Galileo und analysierte gemeinsam mit Sandra Wessel die Handicaps und Einschränkungen der Schlaganfall-Kinder. Manuel Hellmann stand als Psychologe den Familien für sehr persönliche Gespräche zur Verfügung - und auch unsere Pflegegrad-Spezialistin Silvia Tietzen hatte kaum Luft zum Verschnaufen.

Der 3. SCHAKI-Familien-Kongress endete am Sonntag mit einem gemeinsamen Mittagessen - und viele haben schon ihr Kommen für das nächste Jahr angekündigt. Und auch wir freuen uns auf einen tollen 4. SCHAKI-Familien-Kongress vom 06. bis 08. September 2019 - dieses Mal in Rödinghausen.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an das Orga-Team, das unverzichtbare SCHAKI-Betreuer-Team, die SCHAKI-Familien sowie besonders an die Techniker Krankenkasse, ohne deren Unterstützung wir diese "Mammut-Veranstaltung" finanziell kaum stemmen könnten.

Hier geht es zur Anmeldung 2019 für diesen wohl einzigartigen Familien-Kongress.